Bitte beachten Sie als Katzenhalter folgendes:

Wir  empfehlen vor einer Verhaltenstherapie unbedingt eine tierärztliche Untersuchung!
Ein medizinisches Problem kann ebenfalls zu Veränderungen im Verhalten von Katzen führen.
Dies sollte vorher abgeklärt werden.

Seien Sie auch kritisch mit sich selbst, ob Sie durch Ihr eigenes Verhalten zur Verhaltensänderung Ihrer Katze beigetragen haben.
Katzen lieben es, Grenzen zu überschreiten. Nach einer ausführlichen Beratung sollte dies im Therapieplan berücksichtigt werden.

Bedenken Sie bitte auch, dass viele Verhaltensweisen von Katzen als Haustiere unerwünscht sind, aber einem natürlichen Verhalten wilder Katzen entsprechen.

8079300_orig.jpg

Wir helfen  bei Verhaltensauffälligkeiten Ihrer Katze wie:
 

  • Erlernte unerwünschte Verhaltensweisen

  • Wiederholungszwänge (auch Putzen, Lecken)

  • Aggressionen oder "explosive" ( unkontrollierte) Wut

  • Angst – Wohnungsfrust  und Langeweile

  • Unsauberkeit (Koten–Urinieren–Markieren)

Wir beraten und begleiten Sie bei:
 

  • Zusammenführung von Katzen 

  • Gewöhnung an andere Heimtiere

  • Fragen zum Freigang,  Gehege oder zur Wohnungshaltung

  • Beseitigung von Spannungsfeldern in Tier-Mensch-Gemeinschaften

  • schweren  Erkrankungen wie  FIP  oder FIV       

  • Sterben, Tod und Trauer